Zurück zur Übersicht
© istock/stormwatch153

Empfehlungen des BDC-Landesverbandes Berlin zur Gestaltung von Konsiliararztverträgen

Aufgrund unterschiedlicher Erfahrungen mit operativ tätigen Konsiliarärzten haben wir uns im Vorstand des BDC-Landesverbandes Berlin entschlossen, allgemeingültige Empfehlungen zu erstellen, die zu einer transparenten, strukturierten und erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Kliniken und Konsiliarärzten führen sollen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Kooperation von ambulantem und stationärem Sektor ist eine vertragsmäßige Festlegung von qualitätsorientierten Prozessprofilen und Regularien zwischen den Vertragspartnern:

  • Definition der Aufgaben und Zuständigkeiten der Vertragspartner,
  • Regelung der Verantwortlichkeiten der Vertragspartner,
  • transparente Indikationsstellung ggf. gemeinsame Indikationsbesprechung,
  • gegenseitige Informationspflicht, d. h. Regelung der Kommunikation und Dokumentation,
  • Einigung über und Festlegung von Behandlungspfaden für die postoperative Behandlung der Patienten,
  • Festlegung eines Komplikationsmanagements,
  • Regelung des Nachweises operativer Qualitäten und Expertisen des Konsiliararztes,
  • Integration in gesetzlich vorgegebene externe und individuelle interne Qualitätssicherungsmaßnahmen,
  • DRG-Erlös orientierte und adäquate Vergütung der Konsiliarärzte (z. B. Festlegung eines prozentualen Anteils am DRG).

Darüber hinaus sollten unseres Erachtens innerhalb des Konsiliararztwesens zum Teil prinzipielle Probleme geklärt werden:

  • Schaffung von klinikeigenen und -individuellen Anforderungsprofilen für Konsiliarärzte durch Geschäftsführung und ärztliche Direktion (d. h. im Sinne einer Ergänzung, jedoch nicht eines Ersatzes des Leistungsspektrum und
    -angebotes der Klinik),
  • Entwicklung eines Weiterbildungkonzepts im Sinne einer Verbundweiterbildung von ambulantem und stationärem Sektor für das Gebiet Chirurgie,
  • Begriffsklärung: Der Begriff „Konsiliararzt“ wird oftmals mit dem Begriff Honorararzt oder Belegarzt gleichgesetzt,
  • Rechtssicherheit des „Konsiliararztes“.

Autoren des Artikels

Prof. Dr. med. Julia Seifert

Zuständigkeit HygieneLeitende Oberärztin der Klinik für Unfallchirurgie und OrthopädieUnfallkrankenhaus BerlinWarenerstr. 712683Berlin kontaktieren

Dr. med. Ralph Lorenz

1. Vorsitzender des BDC LV|BerlinVorstandsmitglied der Europäischen Herniengesellschaft (EHS); 2. Vorsitzender der Deutschen Herniengesellschaft (DHG)3+CHIRURGENKlosterstr. 34/3513581Berlin kontaktieren

Dr. med. Rainer Kübke

Stellv. Regionalleiter im BDC|Landesverband BerlinPraxis DahmenAlt-Tempelhof 4312103Berlin kontaktieren

Um diesen Artikel kommentieren zu können, müssen Sie bei myBDC registriert und eingeloggt sein.

Weitere Artikel zum Thema

PASSION CHIRURGIE

Der Chirurg BDC 08/2010

Honorarärzte in Deutschland Die in anderen europäischen Ländern durchaus übliche

Passion Chirurgie

Lesen Sie PASSION CHIRURGIE!

Die Monatsausgaben der Mitgliederzeitschrift können Sie als eMagazin online lesen.