Zurück zur Übersicht

Die Weiterentwicklung der Qualität im Bereich der Facharztweiterbildung ist ein zurzeit intensiv diskutiertes Thema. Neben den notwendigen strukturellen Veränderungen (Revision der Musterweiterbildungsordnung) geht es in diesem Kurs um die Unterstützung in den Kliniken vor Ort. Hierfür haben die Berufsverbände der Chirurgen und Internisten (BDC und BDI) eine gemeinsame Initiative zur Weiterentwicklung der Facharztweiterbildung umgesetzt und bereits über 30 Mastertrainer nach dem unten genanntem Konzept ausgebildet.

Hauptanliegen ist es, die in der Praxis tätigen Weiterbilder durch Mastertrainer auf die wichtigsten Instrumente der strukturierten Weiterbildung zu schulen und in Supervisionen kontinuierlich zu begleiten.

Das Angebot richtet sich an alle, die in ihrer Klinik weiterbilden:

Chefärztinnen und Chefärzte,

Oberärztinnen und Oberärzte,

Fachärztinnen und Fachärzte und alle Assistenten, die von Ihren Ermächtigten beauftragt sind, die Weiterbildung zu koordinieren.

Dozenten:

Prof. Dr. med. Marcus Siebolds

PD Dr. Michael Denkinger

Dr. med. Jörg Ansorg

Dr. med. Norbert Hennes

Zeit:

20.–21.November.2015

Ort:

Dependance des BDI, Robert-Koch-Platz 9, 10115 Berlin

Anmeldung:

Herr Sebastian Ruff (BDI e. V.) E-Mail: [email protected]

Das Mastertrainerkonzept

Das Mastertrainermodell beschreibt ein klassisches Train-the-Trainer-Konzept. Dabei werden erfahrene Weiterbilder in einem ersten Schritt zu Mastertrainern ausgebildet. Nach der Ausbildung sollen dann die Mastertrainer in ihren Abteilungen sechs Monate lang die erlernten Instrumente und Kompetenzen umsetzen. Diese Erfahrungsphase ist notwendig, um später eigene Erfahrungen in die Ausbildung der Weiterbilder einbringen zu können. Die erworbenen Kompetenzen können dann sowohl in der eigenen Klinik bei der Schulung der eigenen Kollegen als auch bei Teilnahme an überregionalen Ausbildungsveranstaltungen für Weiterbilder, die BDC und BDI durchführen werden, genutzt werden. Dies wird der voraussichtlich letzte gebührenfreie Mastertrainerkurs dieses Projektes sein. Dabei möchten wir insbesondere interessierte Chirurginnen und Chirurgen gewinnen, um sich aktiv zu beteiligen und später als Mastertrainer ihr Wissen an chirurgische Weiterbilder weiterzugeben. Ein erster Auftakt für die chirurgischen Mastertrainer wird der Chirurgenkongress 2016 in Berlin sein. Hier wollen BDC und DGCH gemeinsam mit den Mastertrainern und Prof. Siebolds mehrere Seminare und Workshops anbieten.

Aufgaben und Arbeitsaufwand als Mastertrainer ist überschaubar

Die Aufgaben zukünftiger Mastertrainer im Projekt sind Folgende:

Teilnahme an der Ausbildung zum Mastertrainer

Im Anschluss daran werden in der Regel zwei Supervisionen im Jahr angeboten, in denen aktuelle Probleme in der Trainerarbeit besprochen werden. Die Teilnahme an der Supervision ist optional, aber sehr wertvoll.

ebenfalls optional: Mitarbeit bei der Durchführung von überregionalen Großveranstaltungen zur Ausbildung von interessierten Weiterbildern durch BDI und BDC

gemeinsam mit Prof. Siebolds, Herrn Dr. Ansorg und Dr. Denkinger Zusammenarbeit bei der Verstetigung des Projektzuschnitts und Einbringen eigener Ideen der Mastertrainer für die Weiterentwicklung des Projektes

Um dieses fortschrittliche und kliniknahe Konzept in den aufwändigen Arbeitsalltag integrieren zu können, wurde eine sparsame Zeiteinteilung realisiert. Die konkrete Zeitbelastung kann in der Tabelle ‚Zeitaufwand für die Mitarbeit am Projekt Mastertrainer‘ (Tab 1) eingesehen werden.

Tab. 1: Zeitaufwände (*AT = Arbeitstage)

Workshops und Arbeitstreffen
Wo?
Beteiligte
AT*

Mastertrainer-Grundkurs (Freitag – Samstag)

Berlin

20 Mastertrainer (10 Chirurgen, 10 Internisten)

1,5

Abstimmung Curriculum zwischen Mastertrainer und den anderen Weiterbildern in der eigenen Abteilung

vor Ort

alle Mastertrainer mit den anderen Weiterbildern ihrer Abteilungen

0,2

Jahresweiterbildungsgespräche mit zwei Assistenten durchführen

vor Ort

für jeden Mastertrainer, zwei Assistenten

0,2

zwei Testate

vor Ort

für jeden Mastertrainer und Assistent, bei zwei Testaten à einer Stunde je Trainer

0,2

zwei Supervisionen (á 0,5 AT)

Frankfurt Airport

für jeden Mastertrainer

1

eine Großveranstaltung zur Ausbildung von Weiterbildern (z.B. Chirurgenkongress 2016)

Berlin 2016

für jeden Mastertrainer

1

Summe der Arbeitstage

davon auswärts

davon vor Ort in Ihrer Klinik

für jeden Mastertrainer in 18 Monaten ca.

4,1

3,5

0,6

Der Ablauf der Grundausbildung

In der folgenden Übersicht sind Ablauf und Inhalte der Grundausbildung dargestellt. Die Ausbildung ist stark trainingsorientiert. Jeder Teilnehmer erhält alle notwendigen Ausbildungsunterlagen in Form eines Trainerlogbuchs.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir sie für diese neue Aufgabe gewinnen könnten. Nutzen sie die Möglichkeit, Ihre Weiterbildung in der Klinik so zu optimieren, dass Sie das Beste aus den schwierigen Bedingungen herausholen. Das Projekt wird davon leben, dass sich ausgewiesene Kliniker bereiterklären daran teilzunehmen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Herrn Ruff vom BDI formlos per E-Mail an. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und stehen gern für Rückfragen zur Verfügung.

Tab. 2: Ablaufplan des Ausbildungsworkshops „Mastertrainer“ (Zum Workshop soll jeder Teilnehmer bitte ein Notebook mitbringen!)

Ablaufplan des Ausbildungsworkshops
„Grundlagen der Mastertrainerarbeit in der strukturierten Facharztweiterbildung“

Freitag, 20.11.2015

Lehrinhalte

11:00 – 11:30 Uhr

Einstieg in die Arbeit

Siebolds, Ansorg, Denkinger

Begrüßung der Teilnehmer

Vorstellung des Ablaufs

Vorstellung des Konzeptes der Berufsverbände der Chirurgen und Internisten
zur Qualitätsentwicklung der Facharztweiterbildung

Erarbeitung spezieller Fragen der Teilnehmer an die Fortbildung

11:30 – 13:00 Uhr

Evidenzen statt
„Ich-sag
-mal-Hörensagen“:
Theorie der Weiterbildung

Impulsvortrag zum Thema strukturierte Facharztweiterbildung

Grundprobleme in Deutschland

internationale Evidenzlage

das minimale Starterpaket für Chirurgie und Innere Medizin

13.00 – 13.30 Uhr

Pause

13.30 – 15.00 Uhr

„Wichtig, wenig, wirksam“:
Das Kerncurriculum

Angeleitete Kleingruppenarbeit (Siebolds)

Erarbeitung eines Kerncurriculums für die Fachabteilungen der Teilnehmer.
Dabei finden sich ähnliche Abteilungen zusammen und erstellen gemeinsam
ein Kerncurriculum mit max. vier Kernkompetenzen pro Jahr:

Kerncurriculum für die Basisweiterbildung

Kerncurriculum für das jeweilige Teilgebiet

Die Teilnehmer erstellen das Curriculum am mitgebrachten Notebook.
Ziel dieser Vorgehensweise ist es, am Ende des Seminars weitestgehend
über fertige Dokumente für das eigene Weiterbildungsprogramm zu
verfügen.

15:15 – 17.00

„Von der Rolle – auf die Rolle“: Gruppendiskussion zum Thema Rolle der Mastertrainer

Vorstellung der Erfahrung mit dem Tutorenmodell in der Kassenärztlichen Vereinigung

Erarbeitung der Erwartungen der Teilnehmer an ihre neue Rolle

Diskussion von möglichen Problemen, die sie in ihren eigenen Abteilungen
erwarten

Ablaufplan des Ausbildungsworkshops
„Grundlagen der Mastertrainerarbeit in der strukturierten Facharztweiterbildung“

Samstag, 21.11.2013

Lehreinheit

9:00 – 11:00 Uhr

„Wo steh ich denn im Lernstand?“

Training in der Kleingruppe (Siebolds)

Erarbeitung von Grundlagen der Einschätzung der Kompetenzentwicklung von weiterzubildenden Ärzten mit Hilfe der Methode der Lernstandsrückmeldung

Vorstellung des ACGME Konzeptes

Erarbeitung der Technik des Weiterbildungsplanungsgesprächs

Training einer Lernstandsrückmeldung

praktisches Training der Durchführung eines Ausbildungsplanungsgesprächs
auf Grundlage der Lernstandsrückmeldung

11:00 – 11:15 Uhr

Pause

11:15 – 13:00 Uhr

„Was sich übt, das prüft sich“

Training in der Kleingruppe (Siebolds)

Vorstellung internationaler Modelle der Feedbackgabe zu klinischen Kompetenzen und Skills

Erarbeitung der Technik des klinischen Testates

praktisches Training der Durchführung eines Testates im Rahmen einer Simulationsübung

13.00 – 13.30 Uhr

Mittagsimbiss

13.30 – 15.00 Uhr

Erarbeitung einer Strategie zur Umsetzung des Gelernten in der eigenen Abteilung

Vorstellung und Diskussion der Ausbildungsveranstaltung für interessierte Weiterbilder, in der die Mastertrainer mitarbeiten sollen

Ansorg J. / Hennes N. / Denkinger M. / Siebolds M. „Mastertrainer BDC/BDI für die Strukturierte Facharztweiterbildung“. Passion Chirurgie. 2015 August, 5(08): Artikel 02_02.
0

Autoren des Artikels

Dr. med. Jörg Ulrich Ansorg

GeschäftsführerBerufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) e. V.ehem. BDC-GeschäftsführerStraße des 17. Juni 106–10810623Berlin kontaktieren

Dr. med. Norbert Hennes

ehem. Präsidiumsmitglied des BDCKlinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimal-Invasive ChirurgieHelios Klinikum DuisburgAn der Abtei 7471166Duisburg kontaktieren

Prof. Dr. med. Michael Denkinger

Chefarzt und Ärztlicher DirektorGeriatrieAGAPLESION BETHESDA KLINIK ULMZollernring 2689073Ulm

Prof. Dr. med. Marcus Siebolds

Lehrbereich MedizinmanagementKatholische Hochschule NRWFachbereich Gesundheitswesen 2Wörthstrasse 1050668Köln kontaktieren

Um diesen Artikel kommentieren zu können, müssen Sie bei myBDC registriert und eingeloggt sein.

Weitere Artikel zum Thema

PASSION CHIRURGIE

Passion Chirurgie 08/2015

Gute Weiterbildung braucht gute Weiterbilder Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen

Passion Chirurgie

Lesen Sie PASSION CHIRURGIE!

Die Monatsausgaben der Mitgliederzeitschrift können Sie als eMagazin online lesen.