Zurück zur Übersicht

Die Vereinbarkeit von Familie und Karriere ist in vielen Branchen und Ländern zunehmend eine Selbstverständlichkeit. Der Arztberuf in Deutschland hat hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Karriere Optimierungsbedarf. Das Bündnis JUNGE ÄRZTE fordert für beide Geschlechter bessere berufliche Rahmenbedingungen. Nur so ist der ärztliche Nachwuchsmangel abzuwenden und die Attraktivität des Arztberufes sowie die Leistungsfähigkeit des Einzelnen zu erhalten. Das Bündnis JUNGE ÄRZTE sieht dringenden Handlungsbedarf, die Vereinbarkeit von Familie und Karriere für Ärztinnen und Ärzte zu verbessern. Zahlreiche Umfragen haben gezeigt, dass der Wunsch nach familienfreundlichen Arbeitsbedingungen ein zentrales Anliegen junger Mediziner ist. Nicht planbare und unflexible Arbeitszeiten mit vielen Überstunden, die unzureichend erfasst und ausgeglichen werden, sind vielerorts immer noch Alltag. Zusätzlich erschweren fehlende Kinderbetreuungsangebote oder hierarchische Strukturen mit veralteten Rollenbildern die Vereinbarkeit von Familie und Karriere im Arztberuf.

Abb. 1: Treffen des Bündnisses JUNGE ÄRZTE im Oktober 2015 in Berlin

OEBPS/images/07_01_A_12_2015_Junge_rzte_image_01.png

Die zunehmende Feminisierung des Arztberufes und der wachsende Wunsch von Vätern nach Elternzeit erfordern strukturelle Lösungen, um den ärztlichen Nachwuchsmangel abzuwenden. Junge Ärztinnen und Ärzte wünschen sich Zeit und Raum für ein erfülltes Familienleben.

Das Bündnis JUNGE ÄRZTE fordert von

der Politik

Die strukturelle und finanzielle Förderung der Vereinbarkeit des Arztberufes mit einer Familie

Kinderbetreuungskonzepte angepasst an ärztliche Arbeitszeiten

Adäquate finanzielle Ausstattung der Kliniken, um familienfreundliche Arbeitszeitmodelle auch in der Medizin zu gewährleisten

den Geschäftsführungen und Klinikdirektoren

Kinderbetreuungskonzepte angepasst an ärztliche Arbeitszeiten

Stellenschlüssel, die Schwangerschaftsvertretungen und Elternzeiten (auch für Väter) sowie zeitnahe Schaffung von Ausgleichsstellen ermöglichen

Problemlose Ermöglichung von Elternzeiten für Mütter und Väter

Flexiblere Umsetzung des Mutterschutzgesetzes (innerhalb der gesetzlichen Rahmenbedingungen) – besonders im operativen Bereich

Flexiblere Arbeitszeitmodelle mit Einhaltung der Arbeitszeiten

Flächendeckendes Angebot von Teilzeitstellen in Kliniken aller Versorgungsstufen

Konsequente Förderung von Müttern und Vätern für/in Leitungspositionen

Regelmäßige Karriereplanung im Teamgespräch unter Einbeziehung der weiteren Lebensplanung

Schaffung strukturierter MentorInnen- und Netzwerkprogramme, um eine frühzeitige Berufs- und Lebensplanung zu ermöglichen

Strukturierte Weiterbildung, die eine Familienplanung zulässt

Sichere Arbeitsverträge mit langen Laufzeiten als Voraussetzung zur längerfristigen Familien- und Lebensplanung

der Bundesärztekammer und den Landesärztekammern

Eine Anerkennung kürzerer Weiterbildungsabschnitte, die ohne Unterbrechungen absolviert wurden – auch in Teilzeit

Eine Anpassung der Weiterbildungszahlen an die heutigen Notwendigkeiten bzw. an die realen Bedingungen

Eine qualitätsgesicherte Weiterbildung

Epilog

Zur Diskussion über die Zukunft der Medizin gehört untrennbar auch die Diskussion über die Zukunft der Mediziner und ihrer Lebensgestaltung. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein zentrales Thema für dessen bessere Umsetzung sich das Bündnis JUNGE ÄRZTE einsetzt.

Für junge Mediziner ist der Wunsch nach familienfreundlichen Arbeitsbedingungen und somit die Möglichkeit zu einem erfüllten Familienleben, neben dem Beruf, ein zentrales Anliegen.

Das Bündnis JUNGE ÄRZTE appelliert deshalb für einen Wandel in den Köpfen, für eine Optimierung der Arbeitssituation und fordert die Verantwortlichen dringend dazu auf, für die oben genannten Probleme Lösungen anzustreben. Schlussendlich ist für das Ziel einer nachhaltigen und hochwertigen Patientenversorgung eine motivierte und leistungsfähige Ärzteschaft mit einer gesunden Nachwuchskultur notwendig.

Das Bündnis JUNGE ÄRZTE ist ein Zusammenschluss der Vertreter der jungen Ärzte (Assistenzärzte/innen und junge Fachärzte/innen) aktuell folgender 18 Verbände und Fachgesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH), Berufsverband Deutscher Chirurgen e.V. (BDC), Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI), Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM), Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e.V. (DGAI), Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V. (DGOU), Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC), Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA), Deutsche Ophtalmologische Gesellschaft e.V. (DOG), Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. (BVDD), Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN), Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ), Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG), Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. (DGHNO), German Society of Residents in Urology (GesRU). Junge Neurologen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN), Deutsche Gesellschaft für Radiologie e.V. (DRG) und Bundesverband Deutscher Pathologen e.V. (BDP).

Ziel und Aufgabe des Bündnisses ist es, die Patientenversorgung nach modernen und ethischen Gesichtspunkten zu verbessern und Berufsbedingungen für eine Medizin der Zukunft zu gestalten. Um dies gemeinsam zu erreichen fand im November 2013 der Zusammenschluss in Berlin statt.

OEBPS/images/pdf_icon2.png Berliner Thesen der jungen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland

Bündnis JUNGE ÄRZTE

Krüger M. Bündnis JUNGE ÄRZTE fordert Vereinbarkeit von Familie und Karriere. Passion Chirurgie. 2015 Dezember, 5(12): Artikel 07_01.

0

Autor des Artikels

Dr. med. Matthias Krüger

Leiter Themen-Referat Chirurgie, Ökonomie & Zukunftsfragen im BDCChefarzt Klinik für Chirurgie QuerfurtCarl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis gGmbHVor dem Nebraer Tor 1106268Querfurt kontaktieren

Um diesen Artikel kommentieren zu können, müssen Sie bei myBDC registriert und eingeloggt sein.

Weitere Artikel zum Thema

PASSION CHIRURGIE

Passion Chirurgie 12/2015

Digitalisierung in der Medizin Als vor zwei Jahrzehnten der Begriff

Passion Chirurgie

Lesen Sie PASSION CHIRURGIE!

Die Monatsausgaben der Mitgliederzeitschrift können Sie als eMagazin online lesen.