Zurück zur Übersicht

Nach einer – inzwischen verbindlichen – Empfehlung der Krankenhaushygienekommission des RKI (KRINKO) aus dem Jahr 2009 müssen Krankenhäuser sowie Einrichtungen für ambulantes Operieren, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Dialyseeinrichtungen und Tageskliniken über hygienebeauftragte Ärzte verfügen.

Hygienebeauftragte Pflegekräfte sollen mindestens in Krankenhäusern vorhanden sein.

Allen Hygienebeauftragten ist aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) in angemessenem Umfang während der regulären Arbeitszeit die Möglichkeit zu geben, ihren zusätzlichen Aufgaben nachzukommen.

Die DGKH empfiehlt folgende Zeiten der bezahlten Freistellung:

hygienebeauftragter Arzt:

–   mindestens 2 Stunden je Woche bei Anwesenheit,

–   mindestens 4 Stunden je Woche ohne Anwesenheit eines hauptamtlichen Krankenhaushygienikers

hygienebeauftragte Pflegekraft:

–   mindestens 4 Stunden je Woche

Bei aktuellen Problemen mit hohem Gefährdungspotential für die Patienten (z. B. zur Kontrolle eines Ausbruchs) ist zusätzlich eine zeitnahe Freistellung von den Routineaufgaben erforderlich.

Popp W. / Zastrow KD. Hygiene-Tipp: Freistellung von Hygienebeauftragten. Passion Chirurgie. 2013 März; 3(03): Artikel 03_02.

Autoren des Artikels

Prof. Dr. med. Walter Popp

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH)Joachimsthaler Str. 1010719Berlin kontaktieren

Prof. Dr. med. Klaus-Dieter Zastrow

Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH)Joachimsthaler Str. 1010719Berlin

Um diesen Artikel kommentieren zu können, müssen Sie bei myBDC registriert und eingeloggt sein.

Weitere Artikel zum Thema

PASSION CHIRURGIE

Passion Chirurgie 03/2013

Nichtwissen im Krankenhaus – Makel oder Lernchance? Nichtwissen ist diesmal

Passion Chirurgie

Lesen Sie PASSION CHIRURGIE!

Die Monatsausgaben der Mitgliederzeitschrift können Sie als eMagazin online lesen.