Zurück zur Übersicht

Im Vorfeld der offiziellen Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) haben die Kassenarten ihre Finanzergebnisse für das erste Halbjahr 2016 veröffentlicht. Mit einem Plus von insgesamt rund 600 Millionen Euro verbesserten sie sich dabei gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 1,1 Milliarden Euro. Allerdings schnitten nicht alle Kassen gleich gut ab.

Über alle 118 Krankenkassen hinweg hat die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) im ersten Halbjahr ein Plus von 600 Millionen Euro erzielt. Im Vorjahr hatten die Kassen bis Ende Juni noch ein Defizit von 491 Millionen Euro eingefahren. Grund für das positive Ergebnis seien nicht zuletzt die günstige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt mit einer wachsenden Zahl an versicherungspflichtig Beschäftigten sowie die Einnahmen aus höheren Zusatzbeiträgen, erklärte der Ersatzkassenverband vdek gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ. Die Entwicklung der Einnahmen je Versicherten liege mit +4,7 Prozent höher als die der Ausgaben mit +3,4 Prozent. Dies lasse jedoch noch keinen Rückschluss auf das Ganzjahresergebnis zu, so der vdek. Insgesamt hat die GKV alleine im ersten Halbjahr Ausgaben von etwa 110 Milliarden Euro verbucht. Aufgrund kostenintensiver Reformen prognostiziert der GKV-Spitzenverband einen weiteren Anstieg der Ausgaben und damit auch des Zusatzbeitrags. Der ausschließlich von Versichertenseite zu tragende Beitrag werde sich bis zum Wahljahr 2017 um 0,3 auf 1,4 Prozent erhöhen.

Größter Überschuss entfällt auf Ersatzkassen

Unterschiedlich positiv fiel das Halbjahresergebnis nach Kassenarten aus. Nach Angaben der FAZ und des Handelsblatts strichen die Ersatzkassen mit 316 Millionen Euro den größten Überschuss ein. Innerhalb der Ersatzkassen sahen die Ergebnisse allerdings sehr unterschiedlich aus. Demnach lag die TK mit 166 Millionen Euro im Plus, die DAK mit 147 Millionen Euro, die Barmer GEK mit neun und die HEK mit vier Millionen Euro. Verluste hätten die KKH (-8 Millionen Euro) und die hkk (-3 Millionen Euro) verzeichnet.

Auch die Ortskrankenkassen (AOK) haben die ersten sechs Monate mit einem Überschuss von 125 Millionen Euro abgeschlossen. Im Plus lagen auch die Betriebskrankenkassen (BKK) mit 40 Millionen Euro, die Innungskrankenkassen (IKK) mit 21 Millionen Euro, die Knappschaft mit 84 Millionen Euro und die Landwirtschaftliche Krankenkasse mit 12 Millionen Euro. Die Rücklage der Krankenkassen sei damit erneut auf über 15 Milliarden Euro gestiegen. Die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds beträgt zudem rund 10 Milliarden Euro.

Zahl der GKV-Versicherten bis Juni 2016 gestiegen

Nach Angaben der Bundesregierung haben die Krankenkassen Anfang Juli 2016 run 71,5 Millionen Menschen versichert. Zum Jahresbeginn sei dies ein Anstieg um etwa 0,5 Millionen Versicherte. Nach FAZ-Angaben hat sich der Zuwachs – zusammen mit der Versichertenfluktuation zwischen den Kassen – wie folgt aufgeteilt. Den mit +600.000 Versicherten größten Zuwachs erzielten die AOKn. Sie versichern nun rund 25,3 Millionen Menschen. Die Ersatzkassen haben ihren Versichertenbestand (26,7 Millionen) unterm Strich nahezu konstant gehalten. Verlusten bei der DAK, Barmer GEK und KKH standen hohe Neuzugänge vor allem bei der TK und hkk gegenüber. Auch die BKKn konnten ihren Versichertenbestand um 70.000 auf 11,8 Millionen erhöhen. Versicherte verloren haben dagegen in Summe die IKKn (-92.000 auf 5,3 Millionen), die Knappschaft (-26.000 auf 1,7 Millionen) und die Landwirtschaftliche Krankenkasse (-10.000 auf 675.000).

Weiterführende Informationen
Kabinett beschließt Abschmelzung der Rücklage des Gesundheitsfonds
Milliarden aus Rücklage soll Zusatzbeiträge im Wahljahr 2017 eindämmen
GKV-Spitzenverband: Zusatzbeiträge werden weiter steigen
GKV im 1. Quartal 2016: Finanz-Reserven steigen auf rund 15 Milliarden Euro
BKK LV Bayern: GKV-Plus wird über Zusatzbeiträge der Versicherten erkauft
2015: Kassen mit 1,14 Milliarden Euro im Minus - Rücklagen schrumpfen
1. Halbjahr 2015: Defizit der Kassen steigt auf 0,5 Mrd. Euro
GKV-Spitzenverband prognostiziert Zusatzbeitrag für Ende 2016

Quelle: Krankenkassen direkt, Postfach 71 20, 53322 Bornheim, http://www.krankenkassen-direkt.de, 31.08.2016

Um diesen Artikel kommentieren zu können, müssen Sie bei myBDC registriert und eingeloggt sein.

Weitere Artikel zum Thema

Passion Chirurgie

Lesen Sie die Zeitschrift für Mitglieder online

Die elektronischen Monatsausgaben der Mitgliederzeitschrift können Sie jetzt als eMagazin online lesen.