Geschichte des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen

BDC-Präsidenten und ihre Amtszeit

  • 1960 – 1961Prof. Dr. H. KillianProf. Dr. H. Killian
  • 1961 – 1982Prof. Dr. W. Müller-OstenProf. Dr. W. Müller-Osten
  • 1982 – 1998Prof. Dr. K. HempelProf. Dr. K. Hempel
  • 1998 – 2003Prof. Dr. J. WitteProf. Dr. J. Witte
  • 2003 – 2010Prof. Dr. M.-J. PoloniusProf. Dr. M.-J. Polonius
  • 2010 – 2015Prof. Dr. H.-P. BruchProf. Dr. H.-P. Bruch
  • seit 2015Prof. Dr. H.-J. MeyerProf. Dr. H.-J. Meyer

Der Berufsverband der deutschen Chirurgen wurde am 23. April 1960 während des 77. Chirurgenkongresses im Deutschen Museum in München gegründet.

Ziele und Aufgaben des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen waren und sind:

  • Die Vertretung aller chirurgischen Berufsbelange innerhalb der Ärzteschaft gegenüber den Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie der Ärztekammer und den Kassenärztlichen Vereinigungen; ferner gegenüber dem
    Staat, der Regierung und ihren Behörden.
  • Die Beratung seiner Mitglieder und o.g. Organe hinsichtlich der chirurgischen Belange einschließlich der Facharztausbildung und der Gebührenordnung, Fragen der chirurgischen Pflichten und Rechte sowie die Beratung
    von Berufskollegen in Facharztfragen.
  • Die Wahrung der chirurgischen Interessen in der Öffentlichkeit und gegenüber der Presse.
  • Unterstützung und Beratung der Chirurgen in grundsätzlichen berufsrechtlichen und konkreten Fragen.
  • Der Schutz gegen eine Einengung und Schmälerung des chirurgischen Fachgebietes.

Begleiten Sie uns auf eine Zeitreise durch die Geschichte des Verbandes von seiner Gründung bis zur Gegenwart, in der der BDC durch erfolgreiche und intensive Arbeit unentbehrlich geworden ist.